slider

REIHE SCHAUPLATZ
Archiv

30.08.2019 - 25.09.2019

MORGEN-LAND

Thematische Gruppenausstellung



Ausstellungseröffnung

Freitag 30. August 2019, 20 Uhr

 

Werkstattgespräch

Dienstag 3. September 2019, 20 Uhr

 

Dauer der Ausstellung bis zum 25.9.2019

Öffnungszeiten: Di + Mi 13-18 Uhr

Die diesjährige thematische, unjurierte Gruppenausstellung trägt den Titel "MORGEN-LAND". Unter diesem Namen wurde die Galerie Morgenland vor 51 Jahren gegründet. "Morgenland" bedeutete den damaligen Gründern die Möglichkeit und Erarbeitung von Zukunftsvisionen: Wie sieht das Land morgen aus? Heute, im Jahr 2019 beinhaltet das Wort "Morgenland" noch ganz andere Assoziationen. Die Fragen über das "Morgen" hat an existentieller Bedeutung gewonnen. 

07.06.2019 - 26.06.2019

Elke Frank

"Die Gefahr ist nicht vorbei" Bilder aus Lüchow-Dannenberg

Malerei und Zeichnung



Ausstellungseröffnung

Freitag 7.Juni 2019, 20 Uhr

 

Werkstattgespräch

Dienstag 11.Juni 2019, 20 Uhr

 

Dauer der Ausstellung bis zum 26.6.2019

Öffnungszeiten Di + Mi 13-18 Uhr

"Anfang 1990er" Tempera auf Papier 21 x 29,7 cm
Elke Frank ist dem Landkreis Lüchow-Dannenberg seit 1970 sehr verbunden und versucht bis heute die beruhigende Wirkung dieser besonderen Landschaft zu erfassen - trotz oder gerade mit dem Wissen um die Gefahren, die unvermindert lauern. Sie studierte bei Erich Hartmann am Lerchenfeld und bei Gisela Bührmann und Wilhelm M. Busch an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. In den 80er Jahren nahm sie an verschiedenen Ausstellungen teil.

Donnerstag, 21. März 2019

Ralf Jurszo

„Aus der Ferne“

Malerei und Objekte



Ausstellungseröffnung

Freitag 15. Februar 2019, 20 Uhr

 

Werkstattgespräch

Dienstag 19. Februar, 20 Uhr

 

Dauer der Ausstellung bis zum 21.3.2019

 

Öffnungszeiten: Di. + Mi. 13 - 18 Uhr

 

nordwärts 1 (2018) Aquarell auf Papier 44 x 60 cm

"Es war einmal ein sehr kalter Winterabend. Ich wollte mir auf dem Rechner eine bestimmte Gegend auf Rügen anschauen . Dort gibt es einige live-cams an touristisch interessanten Orten, damit man schon mal den Ausblick aus dem Hotelfenster vorweg nehmen kann. Den live-cams schien aber die Kälte gar nicht gut zu bekommen, denn ihre Bilder zeigten nur bunte, verwischte Schlieren, die mit Rügen so gar nichts zu tun hatten, aber umso mehr die Fantasie anregten. Wenn das Rügen sein soll, wer bin dann ich?
Ich erweiterte daraufhin meine Web-cam-Reise auf andere deutsche Inseln und begab mich anschließend nach Island, Grönland, Neufundland und die Antarktis. Die Live-cams von Rügen blieben allerdings ungeschlagen, was die besondere Qualität ihrer eigenkreativen Nicht-Abbildungen anging. Die für mich interessantesten, weil fantasieanregenden Fotos druckte ich aus und verwendete sie als Vorlagen für Malereien mit Wasserfarben, fühlte mich ganz so wie ein Reiseaquarellist des 19. Jahrhunderts. Das Besondere an den Fotos ist, daß sie einen ganz sachlichen Blick auf die "Landschaft" wiedergeben, rein funktional wird ja nur z.B. der Zustand der Straße beobachtet. Es ist ein Gegenstück zu einer das Spektakuläre oder Pittoreske suchenden Hochglanzreisefotografie.
Wenn man eine solche "Reise" per live-cam vor dem Rechner einige Zeit durchhält, kann man durchaus die Idee entwickeln, in einer Art Mars-Rover auf dem Bildschirm  einen fremden Planeten zu betrachten. Dann wird jedes einzelne Bild plötzlich zu einer Interpretationsaufgabe."

(Ralf Jurszo)

18.01.2019 - 06.02.2019

Karin Ohlsen

WALD

Malerei



Vernissage:

Freitag, den 18. Januar 2019, 20 Uhr

 

Werkstattgespräch:

Dienstag, den 22.1.2019, 20 Uhr

 

Dauer der Ausstellung

bis zum 6.Februar 2019

Nr. 1200 (2018) Öl auf Leinwand, 80 x 80 cm

Einführung: Matthias Oppermann

30.11.2018 - 19.12.2018

Momente im bewegten Sehen

Heilwig Jacob



Vernissage:
Freitag, 30. November 2018, 20 Uhr

 

Werkstattgespräch:
Dienstag, 4. Dezember 2018, 20 Uhr

 

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 13-18 Uhr

 

Dauer der Ausstellung:
bis 19. Dezember 2018

Bewegung in-hinein 2014
Öl, Acryl auf Leinwand 175 x 130 cm

Was berührt den Blick? Was bewegt ihn? Was hält ihn auf? Die Bilder dieser Ausstellung erzählen auf sehr eigene Weise von Augenblicken im täglichen Leben und stellen Fragen an das Sehen selbst. Hier nähert sich die Malerei auf Leinwand dem Phänomen des Sehens in Bewegung an.

Dienstag, 11. September 2018, 20:00 UHR

Vor dem Sturm

Gruppenausstellung mit 40 Künstlerinnen und Künstlern



Werkstattgespräch:
Dienstag, 11. September 2018, 20 Uhr

 

Dauer der Ausstellung:
bis 29. September 2018

07.09.2018 - 07.09.2018

Vor dem Sturm

Gruppenausstellung mit 40 Künstlerinnen und Künstlern



Vernissage:
Freitag, 7. September 2018, 20 Uhr
mit einer musikalischen Einführung von Anne Wiemann

Werkstattgespräch:
Dienstag, 11. September 2018, 20 Uhr

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 13-18 Uhr

Dauer der Ausstellung:
bis 29. September 2018

17.08.2018 - 05.09.2018

Auf den Hintergrund kommt es an

Frieder Walz

Malerei



Vernissage:
Freitag, 17. August 2018, 20 Uhr

 

Werkstattgespräch:
Dienstag, 21. August 2018, 20 Uhr

 

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 13-18 Uhr

 

Dauer der Ausstellung:
bis 5. September 2018

27.04.2018 - 23.05.2018

Woanders

Ulla Penselin

Fotografie



Vernissage:
Freitag, 27. April 2018, 20 Uhr
Einführung: Donata Predic

 

Werkstattgespräch:
Mittwoch, 2. Mai 2018, 20 Uhr

 

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 13-18 Uhr

 

Dauer der Ausstellung:
bis 23. Mai 2018

Die Hamburger Fotografin Ulla Penselin zeigt in ihren Fotografien einen Mikrokosmos städtischer Räume. Sie erkundet das Zusammenspiel von Materialien, Farben, Stilen und Strukturen.
„Ich falte quasi den Raum zu einer Fläche auf, um die in ihm enthaltenen Elemente im Detail zu betrachten und in direkte Verbindung zu einander zu bringen. Die stilistischen und materiellen Komponenten vereinen sich – harmonisch bis dissonant. Ich berichte nicht über die Architektur eines einzelnen Gebäudes, sondern spüre die Anmutung eines eng begrenzten städtischen Raumes auf.“
Die Kompositionen werden durch die gezielte Wahl des Standortes und Ausschnittes erreicht. Zu sehen sind Elemente von jeweils zwei oder drei Gebäuden, die nebeneinander, hintereinanderoder sich auch gegenüber stehen können. Der perspektivische Zusammenhang wird durch den ausschnitthaften Blick fast unsichtbar.
In der Ausstellung in der Galerie Morgenland stellt Ulla Penselin nun einigen ihrer Fotografien aus deutschen Städten woanders entstandene Aufnahmen gegenüber. Getragen von der gleichen Idee und mit dem selben Objektiv begab sie sich in Thailand und Singapur auf die Suche – in einer anderen geschichtlichen, kulturellen, architektonischen, ökonomischen und klimatischen Umgebung.
Ulla Penselins künstlerische Auseinandersetzung mit dem städtischen Raum hat ihren Ursprung in ihrer langjährigen dokumentarischen Arbeit. Seit über 35 Jahren hält sie systematisch die Veränderungen ihres Stadtteils St. Pauli-Nord fotografisch fest.
Zur Eröffnung der Ausstellung spricht Donata Predić.