slider

Meldungen

Woher kommt eigentlich unser Name? Stichwort Utopie!

Anläßlich einer Musikbesprechung können wir ein weit verbreitetes Missverständnis über den Namen der "Galerie Morgenland" aufklären. Zusätzlich lockt auch unser Logo auf eine falsche Spur.

 

Viele denken beim Wort "Morgenland" an "Orient - Okzident", an "Morgenland - Abendland". Die Gründer unseres Stadteilkulturladens im Jahr 1978 hatten - zu Hochzeiten der alternativen Szene in Eimsbüttel - dagegen etwas anderes im Sinn. Sie dachten an die Zukunft, an die Utopie, an das Irgendwo im Nirgendwo. Ein offener (Kultur-)Raum im Heute für das Morgen. Die Geschichtswerkstatt Eimsbüttel versucht diese "Zukunft von gestern" in der Vergangenheit zu ergründen. Paul Weller, der "Edel-Mod-Father" der britischen Musik-Szene, folgt offentsichlich diesen Gedankengängen in seiner neuen CD. Im Feuilleton einer überregionalen Zeitung aus Berlin sind dazu diese klugen Sätze zu lesen:

 

"Utopien sind Entwürfe einer guten Zukunft aus der Vergangenheit. Und genau das sind Wellers altersweisen Songs. Sie weisen über die düstere Gegenwart hinaus in eine hellere Zukunft. Der Engel der Geschichte geht rückwärts, den Blick auf die Vergangenheit gerichtet, der Zukunft entgegen, schrieb einst der Philosoph Walter Benjamin. Aber der Wind unter seinen Flügeln weht vom Paradies her. Genau so ist es mit Wellers Musik. In »Old Father Tyme« singt er: »Time will become you, and you will become time« (Die Zeit wird zu dir, und du wirst zur Zeit)." [Jens Buchholz: Mit Utopien kennt er sich aus. Wind vom Paradies: Paul Weller entwirft auf »On Sunset« eine zukunftsweisende Vergangenheit. In: Junge Welt.3.7.2020]


> zu weiteren Meldungen

Termine

  • 05. Mai 2020

    Auf dem Schiff: „wie auf einer anderen Erde“

    Reise-, Flucht- und Migrationserfahrungen 1933–1945
    Online-Ausstellung

     

    Wir laden Sie herzlich zum Besuch der neuen Online-Ausstellung "Auf dem Schiff: „wie auf einer anderen Erde" ein. Lernen Sie die Perspektive eines Kaufmanns, eines Rabbiners und einer Kunstförderin kennen, die fern von der Heimat auf den Weltmeeren unterwegs sind.

     

    > zu den Veranstaltungen