slider

Erkunden Sie Eimsbüttel zu Fuß

Diese Stadtteilrundgänge bieten wir an

Die Susannenstraße

Sechshundert Meter Kriminalgeschichte der Susannenstraße

 

Susannenstrasse_hoffmann.jpg (195 KB)

Foto: F. Hoffmann

 

In vielen Straßen sind Verbrechen geschehen, aber hier konzentrieren wir uns auf die Susannenstraße im Schanzenviertel. Durch die Schilderung der Umstände erfahren wir viel über die Menschen, die hier gelebt und gewirkt haben, und über ihre Zeit. Von den Zwanziger Jahren, der Nazi-Zeit, der RAF und jetzt.

 

 

Der jüdisch-orthodoxe Friedhof Langenfelde

Ergebnis innerjüdischer Auseinandersetzung

 

friedhof_langenfelde_cropped.jpg (283 KB)

Foto: Angela Hars

 

Der jüdisch-orthodoxe Friedhof Langenfelde liegt am Försterweg, abseits der Kieler Straße. Er ist etwas versteckt zwischen Bahntrassen und Kleingartenanlagen und besitzt eine besondere, fast schon verwunschene Atmosphäre. Wie kam es zur Gründung eines jüdischen Friedhofs in dieser Gegend und wer ist dort begraben? Diese und andere Fragen werden bei diesem Rundgang beantwortet

 

 

Von Eimsbüttel nach Hagenbeck

Zur Geschichte Stellingen-Langenfeldes rechts und links der Hagenbeckstraße

 

Hagenbeckstrasse_Lohmeyer.jpg (906 KB)

Haus im Steenwisch vor dem Abriss

Foto: Susanne Lohmeyer

 

Wer war Heinrich Adolph Wieck und wie hat Carl Hagenbeck den Stadtteil Stellingen geprägt, als er 1907 den Tierpark eröffnete? Warum gibt es an der Hagenbeckstraße Schrebergärten und warum hat Hamburg in der Zeit der Weimarer Republik Land im damaligen Preußen erworben, um Sportplätze zu bauen? Auf diesem Spaziergang suchen wir die Spuren der Vergangenheit, während sich der Stadtteil rasant verändert.

 

 

 

Die ehemalige Einkaufs- und Flaniermeile Eimsbütteler Chaussee

An den Rand gedrängt durch die städtebauliche Entwicklung nach 1945?

 

Eimsbuetteler_Chaussee.jpg (165 KB)

Historische Ansichtskarte mit Kaufhaus "Carl Bucky"

 

Bummeln Sie durch die wichtigste Einkaufsstraße der Vorkriegszeit in Eimsbüttel. Erinnerungen an das Kaufhaus der Konsumgenossenschaft „Produktion“, an die erste Hamburger Karstadt-Filiale von 1903 und an das legendäre Kaufhaus "Bucky" werden wach.

 

 

Vom Wohnstift zum "Judenhaus"

Orte jüdischen Lebens und Leidens in Eimsbüttel-Süd

 

rundgang_stift_klein.jpg (7 KB)

Foto: W. Hundt / Vaterstädtische Stiftung

 

Im südlichen Eimsbüttel gibt es noch heute zahlreiche architektonisch beeindruckende Stiftsgebäude, die als Antwort auf die Wohnungsnot vor rund einhundert Jahren von jüdischen Stiftern errichtet wurden. Bei einem Rundgang wird ihre Geschichte vorgestellt, die einen Bogen spannt von Heimstätten sozialer Geborgenheit hin zu Sammelstellen im Vernichtungsprozess jüdischen Lebens im Nationalsozialismus.

 

 

Der Isebek: Leben am Lauf eines verschwundenen Baches

Teil I: Von Altona bis zum Eimsbütteler Weidenstieg, Teil II: Am Kanal zwischen Weidenstieg und Hoheluftchaussee, Teil III: Von der Hoheluftchaussee bis zum Alsterstreek entlang der Wassergrenze zwischen Harvestehude und Eppendorf

 

 Isebekkanal_hoffmann.jpg (524 KB)

Foto: F. Hoffmann

 

 

 

 

 

 

Putz und Klinker

Wohnungsbau der 1920er Jahre zwischen Schlankreye und Kaiser-Friedrich-Ufer

 

 Rundgang_Putz_und_Klinker.jpg (300 KB)

Foto: Galerie Morgenland - Dia Henry Keidel, 22.06.1926

 

 

 

 

 

 

"Neu-Eimsbüttel wird gebaut"

Wohnungsbau Wohnungsbau der Nachkriegszeit zwischen Doormannsweg und Eimsbütteler Marktplatz

 

 Rundgang_ Neu_Eimsbuettel_ Foto GM_Andrea Orth.jpg (292 KB)

Foto: Galerie Morgenland/ Andrea Orth

 

 

 

 

 

 

150 Jahre und kein bisschen leise

Die Osterstraße im Wandel der Zeit

 

osterstrasse_jaeger.jpg (228 KB)

Osterstraße Ecke Heußweg

Foto: R. Jäger

 

Eine Zeitreise über die beliebte und belebte Einkaufsmeile in Eimsbüttel. Wir machen einen unterhaltsamen Spaziergang über die Osterstraße - mit Informationen und Geschichten aus der Zeit von 1863 bis heute. Sie erfahren etwas über die Armenschule, die "Flohkiste", über Falschgeld und natürlich über die Straßenbahn.

 

 

"Operation Gomorrha" und die Architektur des Krieges in Eimsbüttel

Auf Spurensuche entlang der Relikte vergangener Zeiten

 

 Bunkerhaus_Eimsb_Str_36_LMZ1994.jpg (297 KB)

Bunkerhaus Eimbütteler Straße 36.
Foto: Staatsarchiv Hamburg 1994 (Landesbildstelle)

 

Mit Beginn der Zeit des Nationalsozialismus wurden in Eimsbüttel Bunker und Schutzräume errichtet. Sie sollten die zivile Bevölkerung vor Luftangriffen schützen. Wurde zu Beginn des Krieges ausschließlich kriegswichtige Industrie angegriffen, war das Ziel der „Gomorrha Angriffe“ der Mensch selbst. Begeben Sie sich auf Spurensuche nach dem Alten und dem Neuen im Stadtteil.

 

 

Von der Deportation zum Leben

Auf den Spuren der jüdischen Familie Baruch in Eimsbüttel.

Erzählt von Helga Baruchs Enkel Lior Oren

 

 marions_buch_cropped.jpg (122 KB)

Bildausschnitt des Covers von "Marions Buch »Ach schau an, und wer küsst mir?«: Der kurze Lebensweg der Marion Baruch"

 

 

 

 

 

Eimsbütteler Park am Weiher

Zur Geschichte, Ökologie und Botanik einer Grünanlage

 

 Weiher.jpg (136 KB)

 Foto: Gerhard Höfer

 

 

Er ist eine grüne Oase mitten in Eimsbüttel: Der Park am Weiher. Sein Gesicht wurde in den letzten 200 Jahren geformt. Wo zu Beginn des 19. Jh. noch die Senatoren Lastrop und Lutteroth ihre ländlichen Sommerhäuser hatten, wurde bald Bauland erschlossen. Aus einem Privatpark wurde eine städtische Parkanlage.  Diverse Bäume dienen uns als Zeitzeugen der Entwicklung von damals bis heute. Auch der Ottersbek ist uns mit seiner ökologischen Entwicklung eine Betrachtung wert.

 

 

Leopold Sussmann und die arisierte Hamburger Reichsbahn

Historischer Ortstermin

 

 Sussmann_Stolperstein.jpg (287 KB)

 

   

Hamburger Reichsbahnbeamte wie Leopold Sussmann gehörten nach der Machtergreifung 1933 zu den ersten, die als „Nicht-Arier“ entlassen wurden. Bahnärzte durften nicht mehr für die Reichsbahn arbeiten. Weil der Inhaber Jude war, durfte ein Hamburger Reisebüro keine Reichsbahnreisen und Fahrkarten mehr verkaufen. Im Jahr seiner Pensionsberechtigung wurde Leopold Sussmann vom Hannoverschen Bahnhof nach Riga deportiert.

 

 

 

Aus Frankreich in den Tod geschickt Fanny und Werner Glückstadt

Historischer Ortstermin

 Glueckstadt_Stolperstein.jpg (289 KB)

 Foto: Yo Loewy

   

Ende März 1933 brachte der Hamburger Richard Glückstadt seine Ehefrau Fanny und seine drei Söhne Siegfried, Manfred und Werner ins belgische Brüssel. 1939 wurde die Familie von Nazideutschland „ausgebürgert“. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht im Mai 1940 wurde Richard Glückstadt verhaftet und erlag im September den Folgen der Gestapohaft. Den beiden ältesten Söhnen Siegfried und Manfred gelang es, aus Frankreich nach Lateinamerika auszureisen. Fanny und Werner Glückstadt wurden im August 1942 in Südfrankreich verhaftet und Anfang September im selben Zug aus Drancy nach Auschwitz deportiert. Werner wurde vor Ankunft in Auschwitz bei Cosel mit anderen männlichen Deportierten zur Zwangsarbeit bei der Organisation Schmelt selektiert und im Winter 1942/43 ums Leben gebracht. Die im Deportationszug Nr. 28 verbliebene Fanny Glückstadt erreichte am Abend des 6. Septembers 1942 Auschwitz-Birkenau.